Foucault in Leipzig posthum

Todes- und Geburtsjubiläen sind immer willkommene Anlässe, um über Wirkmächtigkeit, Rezeptionslage und Relevanz von Denker_innen zu sprechen und diskutieren. Nun jährt sich am 25.06. der Todestag von Michel Foucault zum dreißigsten Mal und da lassen es sich begisterte Foucaultianer_innen nicht nehmen,  eine Soiree (zu dt. Abendgesellschaft) an der Universität Leipzig abzuhalten. Organisiert von Martin Saar (Uni Leipzig) und Frieder Vogelmann (Uni Bremen) trifft sich eine große Debattierrunde in der Albertina, um über Foucault (hinaus) zu sprechen. Los geht es am 25.06.  ab18:30 Uhr. Alles weitere hier!

Veröffentlicht von

Stefan Wallaschek

hat in Halle, Amsterdam und Bremen Politikwissenschaft und Ethnologie studiert. Er promoviert zu Solidarität in Europa in Zeiten der Krisen an der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)/Universität Bremen. Zuletzt veröffentlichte er in der Zeitschrift für Politische Theorie den Artikel "Chantal Mouffe und die Institutionenfrage" (Heft 1/2017).

3 Gedanken zu „Foucault in Leipzig posthum“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.