Ernesto Laclau gestorben

Am 13. April 2014 ist der Theoretiker Ernesto Laclau im Alter von 78 Jahren in Spanien gestorben. Der post-marxistische Denker, der mit Chantal Mouffe wohl das Gründungswerk der radikalen Demokratietheorie – „Hegemony and Socialist Strategy“ (1985) – geschrieben hat, prägte zahlreiche Begriffe und war sowohl in der akademischen wie breiteren Öffentlichkeit ein wichtiger Intellektueller der politischen Linken.

Im folgenden sind zwei Nachrufe verlinkt sowie ein Interview mit Laclau aus dem Jahr 2008.

taz.de: Gesellschaft als unmögliches Objekt

Versobooks.com: Ernesto Laclau, 1935-2014

Veröffentlicht von

Stefan Wallaschek

Stefan Wallaschek

hat in Halle, Amsterdam und Bremen Politikwissenschaft und Ethnologie studiert. Er promoviert zu Solidarität in Europa in Zeiten der Krisen an der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)/Universität Bremen. Zuletzt veröffentlichte er in der Zeitschrift für Politische Theorie den Artikel "Chantal Mouffe und die Institutionenfrage" (Heft 1/2017).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.